Edward Naumowicz

Edward Naumowicz beschwört die Schönheiten seiner verlorenen ostpolnischen (jetzt weißrussischen) Heimat - der Landschaft seiner Kindheit – das friedliche Zusammenleben von Polen, Russen, Deutschen, Juden, und Ukrainern – von Katholiken, Protestanten, Juden und Russisch Orthodoxen. Er beschrieb uns auch die Ankunft in einer zerstörten neuen Heimat, in Kostrzyn, den mühsamen Neuanfang in den zurückgelassenen Häusern der geflüchteten Deutschen.